7 Tipps für erfolgreichen Website-Content

Website Content ist erfolgreich, wenn er über die organische Suche viele Besucher gewinnt oder durch gutes Content Marketing die Zielgruppe erreicht und durch diese sogar noch weiter verbreitet wird. Doch was macht guten Content aus? Und wie können Suchmaschinen messen, was gute und was schlechte Inhalte sind?

Der Mehrwert

In erster Linie sollte relevanter Content einen Mehrwert für den Leser bieten. Im Unterschied zur Werbung geht es nicht ausschließlich darum, die eigenen Produkte oder das Unternehmen positiv darzustellen. Viel relevanter ist es, dem Nutzer Informationen zur Verfügung zu stellen, damit er sich selbst eine Meinung bilden kann. Sind die Inhalte für den Leser interessant, wird er sie teilen und weiterempfehlen. Im Idealfall kann dadurch natürliches Linkbuilding entstehen.

Der perfekte

Content

SEO funktioniert nicht mehr wie früher und seit einiger Zeit befindet sich dieser Bereich des Online-Marketings im Wandel: im Fokus steht nun nicht mehr die Optimierung der Webseiten für die Suchmaschinen, sondern für den Nutzer. Das hat vor allem bei der Texterstellung eine entscheidende Bedeutung.

Eine besonders gewichtige Veränderung ist die Abschwächung der Keywords als Rankingfaktor. Nach wie vor hat es positive Auswirkungen auf das Ranking, wenn Ihre wichtigen Keywords im im Meta-Title und in Überschriften vorkommen. Hat man früher allerdings die Keywords so häufig wie möglich in einem Text verarbeitet oder nach einer bestimmten Keyworddichte getextet, straft Google das sogenannte Keywordspamming inzwischen sogar ab. Was sollten Sie also bei der Erstellung Ihrer Webseiteninhalte beachten? Wir verraten es Ihnen.

1. Ziele definieren

Bevor Sie überhaupt mit der Texterstellung beginnen, sollten Sie sich fragen: „Was will ich mit der Seite erreichen? Was erwarten die Besucher und wie kann ich diese Erwartungen erfüllen?“ Legen Sie entsprechend Ihrer Websitestruktur für jede Seite ein Ziel fest. So soll der Nutzer auf der Kontaktseite das Kontaktformular ausfüllen und absenden, auf der „Über uns“ Seite wollen Sie hingegen Ihr Unternehmen vorstellen. Hierfür kann es hilfreich sein, Zielvorhaben in Google Analytics zu definieren.

2. Recherche

Identifizieren Sie, welche Informationen die Suchenden tatsächlich nachfragen. Mit Hilfe diverser Tools, wie dem Google Ads Keyword Planner oder Tools wie Hypersuggest und answerthepublic können Sie herausfinden, welche Suchbegriffe und Fragen durch Nutzer häufig gesucht werden. Zusätzlich können Sie sich mit einer WDF*IDF-Analyse einen guten Überblick über mögliche Begriffe zu Beschreibung des Themas verschaffen. Auch eine Analyse Deiner Mitbewerber kann Ihnen helfen, wichtige Inhalte auszumachen.

3. Texterstellung

Achten Sie auf eine optimale Lesbarkeit, wenn Sie Ihren Text erstellen. Dazu gehört vor allem ein leserfreundlicher, gut strukturierter Aufbau mit einer packenden Überschrift sowie sinnvollen Zwischenüberschriften. Die Verwendung von Aufzählungen und Listen kann ebenfalls sinnvoll sein, um Ihren Text übersichtlich zu gestalten. Setzen Sie auch Synonyme, artverwandte Worte und Zusammensetzungen für die wichtigsten Keywords ein und nutzen Sie hierfür die Ergebnisse aus Ihrer Recherche. Vergessen Sie nicht, die Lesbarkeit Ihrer Texte zu überprüfen. Das können einerseits Kollegen oder Freunde übernehmen, andererseits gibt es auch für diese Fälle eine Vielzahl an Tools. Das kostenlose Textanalyse Tool von Wortliga analysiert den eingegebenen Text und macht konkrete Verbesserungsvorschläge. Auch der Flesch-Index kann zur Überprüfung der Lesbarkeit Ihrer Texte herangezogen werden.

4. Weiterführende Informationen

Mit der Formulierung des Textes allein ist es nicht getan. Bauen Sie Verlinkungen ein, die dem Nutzer weitere Informationen zur Verfügung stellen. Das können beispielsweise Hintergrundinformationen im Sinne von Studien oder Expertenmeinungen sein oder interne Verlinkungen zu passenden Artikeln Ihres Blogs. Eine Inhaltsübersicht bietet sich vor allem bei längeren Texten an, um dem Leser das Springen zu einzelnen Abschnitten zu ermöglichen. Außerdem sollten Sie Medien, wie Bilder oder Videos, verwenden. Dadurch lockern Sie den Text auf und sorgen für eine bessere Lesbarkeit.

5. Überprüfen

Enthält ein Artikel Rechtschreibfehler oder Sachfehler? Ist er wirklich gut lesbar und verständlich? Prüfen Sie Ihre Texte vor der Veröffentlichung noch einmal genau und lassen Sie, wenn möglich, noch einmal Kollegen oder Freunde gegenlesen. Geben Sie vor der Veröffentlichung Ihrer Inhalte unbedingt noch die Metadaten Ihrer Seite ein. Verwenden Sie außerdem sinnvolle Alt- und Title-Tags für Ihre Bilder.

6. Text veröffentlichen & streuen

Ist Ihr Text bereit zur Veröffentlichung? Nutzen Sie Ihre Social Media Auftritte, um Ihre Inhalte zu streuen: Teilen Sie Beiträge auf Facebook oder Twitter und verlinken Sie mit Teasern zu den Inhalten auf Ihrer Website oder Ihrem Blog! Ist die Zielgruppe noch nicht groß genug, empfiehlt es sich, Inhalte zu bewerben. Besonders Werbekampagnen auf Facebook, Instagram oder Twitter können die Reichweite Ihrer Inhalte enorm steigern.

7. Text aktualisieren

Ein weiterer wichtiger Google Rankingfaktor ist die Aktualität einer Webseite. Aktualisieren Sie Ihre Internetseite regelmäßig. Dabei geht es allerdings nicht um marginale Textkorrekturen oder das Verändern des Datumsstempels. Sorgen Sie für neuen Content – z.B. durch das Verfassen weiterer, thematisch passender Inhalte, die Sie anschließend verlinken können. Auch das Ergänzen vorhandener Seiten um aktuelle Themen oder neue Leistungen ist sinnvoll.

Perfekter Content funktioniert nur mit einem sinnvollen, strategischen Content Marketing. Ohne Strategie wird es kaum Erfolge zu verzeichnen geben, denn ohne die Streuung Ihrer Inhalte kann sie auch niemand lesen. Wir sind erfahren in der Erstellung von SEO- und Content-Marketing-Strategien und unterstützen Sie bei Bedarf gern dabei. Wir freuen uns auf Ihre Meinung und Anfrage.